Geschichte der Kirchengemeinde

 

Anfang der 70er Jahre entstand das Wohngebiet der KORBER HÖHE I. (Die Korber Höhe besteht aus dem Wohngebiet I+II).

1974 wurde eine Pfarrstelle eingerichtet und 1977 die Evangelische Kirchengemeinde KORBER HÖHE innerhalb der Gesamtkirchengemeinde Waiblingen geschaffen.

Die Kirchengemeinde umfaßt das Neubaugebiet bis zum Meisen- und Bussardweg, sowie den Stadtteil "Galgenberg".

Zur Kirchengemeinde gehören rund 2600 evangelische Gemeindemitglieder
(Stand Okt. 2015).

Zusammen mit der Katholischen Kirchengemeinde wurde das Ökumenische Haus der Begegnung MARIA UND JOHANNES UNTER DEM KREUZ mit der evangelischen JOHANNESKIRCHE und der katholischen MARIENKIRCHE geplant und am 10. Juni 1988 feierlich eingeweiht.

Seitdem ist dieses Haus Mittelpunkt für unsere Gemeinde.


Photovoltaikanlage auf dem "Ökumenischem Haus der Begegnung"

Photovoltaikanlage

Von dem Motto "Die Schöpfung bewahren" ließen sich die evangelische und die katholische Kirchengemeinde leiten bei dem Beschluss (12.12.1995), auf dem Dach des ökumenischen Gemeindezentrums Korber Höhe eine 2,5 kW-Photovoltaikanlage zu errichten. Die Anlage wurde nach einer intensiven Vorberatung in den Kirchengemeinderäten beschafft und ist am 11.Juni 1996 in Anwesenheit von etwa 60 Gemeindemitgliedern eingeweiht worden. Die Anlagenkosten von DM 48.000,-- teilten sich die evangelische und die katholische Kirchengemeinde zu je 50%. Die evangelische Kirchengemeinde hat einen Zuschussantrag zur finanziellen Förderung der Photovoltaikanlage beim Oberkirchenrat eingereicht und genehmigt erhalten.

Während der mehr als zwei Jahre dauernden Vorbereitungsphase stand der Gedanke des ökumenischen Miteinanders im Vordergrund. Dies hat zur frühzeitigen Bildung einer gemischten Arbeitsgruppe geführt, die unter der Leitung der beiden Pfarrer ca. zehnmal getagt hat. Die Themen der Besprechungen umfassten vor allem technische Fragen der Stromeinspeisung und Fragen der finanziellen Abwicklung. Die Beratungen verliefen stets in harmonischer Atmosphäre. Aus technischen Gründen wurde eine Einspeisung des Stromes in das "evangelische" Stromnetz beschlossen. Die Stromeinsparungen und Stromvergütungen werden der katholischen Seite erstattet.
Bis jetzt wurden 7706 Kwh geerntet.

Photovoltaikanlage

 

 

© Evangelische Kirchengemeinde