Rat und Tat

 


Seit 20 Jahren ist Rat & Tat eine Anlaufstelle auf der Korber Höhe für jedermann, konfessionsunabhängig.

Rat & Tat das bedeutet:
Beratung telefonisch und in der Sprechstunde
Hilfe bei Alltagsproblemen
Information über Hilfsangebote, Aktivitäten, Institutionen
Vermittlung von Gebrauchsgegenständen und Hilfen zur Bewältigung des Alltags

Schauen Sie einfach mal rein.
Rat & Tat hat ein Ohr für SIE.
Rat & Tat ist für SIE da. Und Rat & Tat findet eine Lösung.
Das Motto: "Wir wissen nicht alles, kennen aber viele, die vieles wissen."

Sprechstunden: Di 16 -18 Uhr und Do 10 -12 Uhr

Zur Zeit gehören zum aktiven Team:
Ingrid Belitz, Maria Bott, Hannelore Deike, Heidi-Eva Häring, Barbara Jencio, Erna Knobel, Hedi Maile, Theresia Mathieu, Marianne Mergenthaler, Ursula Steinkogler, Ilse Wandel
Manch eine ist seit 20 Jahren unentwegt dabei.

Sie können sicher sein, das Team hat Schweigepflicht.

Immer 2 ehrenamtlich Engagierte sind 2x /Woche persönlich im Ökumen. Haus der Begegnung in Waiblingen auf der Korber Höhe Schwalbenweg 7
konfessionsunabhängig ansprechbar
Informationen finden sie im Vorraum der Kirche, im Stauferkurier, im Forum Nord, auf der Homepage der Kirche und der Stadt
Am besten erreichen sie uns: im Büro, über Telefon und über den Anrufbeantworter

"Rat & Tat "
Schwalbenweg 7
71334 Waiblingen
Tel.07151-24398

Homepage über www.diekirchengemein.de Link: Gruppen
Hompeage der Stadt Waiblingen über =>LebenVereine in der Stadt =>R

Wir suchen:
1 abschließbaren Abstellraum auf der Korber Höhe II, Bettwäsche, Hörgeräte für die Ukraine, Staubsauger, Haushaltsgegenstände, Badezimmermöbel, Gartengrundstücke zu pachten oder kaufen, Balkontisch, Faschingskostüme, Babyerstausstattung und Kinderwagen


Wir bieten an:
Hilfsdienste, Nachhilfe deutsch - russisch, div. Schallplatten, Kinderwagen, Tiefgarageneinstellplatz Korber Höhe II, Garten Nähe Rundsporthalle

Stand 11.02.2016



Offenes Bücherregal für die Korber Höhe

Das Projekt von „Rat & Tat“: ein offenes Bücherregal auf der Korber Höhe im Mikrozentrum aufzustellen, ist ein Volltreffer. Seit 2 Jahren steht es und erfreut sich großer Beliebtheit. Zu jeder Zeit sieht man interessierte Leser (Erwachsene und Jugendliche) und Menschen, die die Bücher einstellen oder die Paten, die für Ordnung und Übersicht im Regal sorgen. Mit manch einem kommt man ins Gespräch. Allen Paten, „Rat & Tat“ und den Nutzern ist es ein Anliegen, dass es hier gepflegt aussieht und man gerne das Mikrozentrum nutzt. Jeder ist eingeladen im Vorbeigehen nach dem Rechten zu schauen.

Eine große Bitte: stellen sie nur Bücher ein, wenn Platz ist und nur solche, die sie selber auch gerne anfassen möchten. Wir möchten keine Bücherentsorger sein. Das können sie auch selber tun. Auch wenn es schwer fällt, sich vom geliebten Buch über den Müll zu trennen! Dankbar grüßen Ihre Regalpaten

Beitrag im "Höhenblick" April 2014

Eindrücke vom Aufbau:

Eindrücke von der Einweihungsfeier am 6. September 2013 mit Live-Musik, Einweihungsrede, einem Gedichtratespiel, Lesezeichen von der Ganztagsbetreuung der Salier-Grund- und Werkrealschule und vielen Büchern ... :

Das Bücherregal im Advent:


10 Jahre Rat und Tat 2005
Eine Initiative der Evang. Kirchengemeinde Korber Höhe und des Hauses der Diakonie
10 Jahre Rat & TatGroßes Geburtstagsfest am 11. September
Zwölf Frauen und ein Mann füllen Rat und Tat mit Leben und sie hatten auch die einstigen Initiatoren, Pfarrer Feucht und Joachim Schönberger zum großen Jubiläumsfest eingeladen. Die waren ebenso gekommen wie die Vertreter der Evang. Kirchengemeinde Korber Höhe und der Kath. Kirchengemeinde St. Antonius.
„Aufbruch statt Resignation –
Von der Wiederentdeckung der eigenen Lebendigkeit“

Unter diesem Motto stand nicht nur der Festakt mit einem Vortrag von Andreas Weidle aus Göppingen, sondern auch die Gründung der Initiative 1995.
Pfarrer Weidle erinnerte bei seinem Vortrag an die Heilung am Teich von Betesda, und schlug einen Bogen über die Vorurteile und Verkrustungen zu der Feststellung, dass alle „Rat und Tat“ brauchen, so wie der Krüppel, dem Jesus nach 38 Jahren Siechtum geholfen hatte.
Umrahmt wurde die Feierstunde von vier Jugendlichen aus Fellbach, die mit ihren Trompetenklängen nicht nur die Besucher beeindruckten, sondern auch Preise bei „Jugend musiziert“ eingeheimst haben. Mit stehenden Ovationen wurden sie verabschiedet.
Zum Abschluss war das Foyer festlich gestalteter Rahmen für Begegnungen, Gespräche und kulinarische Genüsse.
Seit nunmehr zehn Jahren arbeiten die Damen und Herren im Team ehrenamtlich auf der Korber Höhe, um mit Rat und Tat jedem, der kommt, zur Seite zu stehen. Jedem, der Hilfe braucht, egal welcher Konfession oder Staatsangehörigkeit bieten sie Beratung, Hilfe und Information oder Vermittlung an nach dem Motto: „Wir wissen nicht alles, aber wir kennen viele, die vieles wissen. Die Zusammenarbeit mit kompetenten, professionellen Stellen hat schon vieles ermöglicht.
Die Korber Höhe war von Anfang an ein Ort, „an dem Zuwanderer eine Heimat fanden“. Viele neu Zugezogene waren und sind hilf- und mittellos, teilweise nicht richtig der deutschen Sprache mächtig. Nach wie vor ein Renner sind die Deutschkurse für Aus- und Übersiedler sowie die Begleitung bei Behördengängen. In jedem Blickpunkt, sieben Mal im Jahr, stehen auf Seite sechs alle wichtigen Informationen zu Rat und Tat. Die Initiative ist heute so nötig wie vor zehn Jahren.
Foto: Oliver Hillinger

 

 

 

© Evangelische Kirchengemeinde